Logo Kunst Charité  
Suikô ShimonToki o amu

Suikô Shimon: Toki o amu (Zeitenweben)

Papierinstallation im Rahmen des Projekts "Vier Jahreszeiten" von Kunst Charité zugleich offizielle Veranstaltung von "Japan in Deutschland" (1999 bis September 2000):

Dauer:
7. Oktober bis 3. November 1999
verlängert bis 3. Dezember 1999

Vernissage:
Donnerstag, 7. Oktober 1999, 19.00 Uhr
(Pressegespräch um 17.30 Uhr)

Ort:
Hörsaalruine des Berliner Medizinhistorischen Museums an der Charité, Campus Berlin-Mitte, Eingang: Schumannstraße 20/21, 10117 Berlin, Telefon Museumsoffice: 030/2802-8451

Öffnungszeiten:
Mo, Di, Do, Fr 13.00 bis 16.00 Uhr · Mi 13.00 bis 19.00 Uhr

Kurzbeschreibung:
Suikô Shimon arbeitet mit traditionellen Materialien wie Tusche, Tuschereibstein, Pinsel. Für ihre Installation "Toki o amu (Zeitenweben)" hat sie über lange Zeit hinweg hunderte Objekte aus handgeschöpftem Japanpapier geformt. Der Ort, die Ruine des ehemaligen Hörsaals von Rudolf Virchow an der Berliner Charité mit seiner angrenzenden anatomisch-pathologischen Sammlung, atmet Geschichte. Hier werden Fragen zu Sterben, Tod und Heilung gegenwärtig. Die Künstlerin verwandelt diesen Saal mit Hüten, Brüsten sowie überdimensionalen Füßen und Rücken aus Papier in einen Raum der Meditation – eine Einladung zur Begegnung in Gelassenheit und innerer Heiterkeit.

Die Künstlerin:
Suikô Shimon wurde nach langjähriger traditioneller Ausbildung in Shodo (Kalligrafie), Sado (Teezeremonie) und japanischem Kurzgedicht (Heiku) von der Kaiserlichen Kunsthochschule in Kyôto der Meistertitel verliehen. Seit 1986 leitet sie die Saga-Kunstschule in Deutschland und ist seit 1990 Professorin für japanische Kunstformen an der Kaiserlichen Hochschule der Künste, Saga, in Kyôto. Lehraufträge in Berlin an der Hochschule der Künste sowie am Institut für Japanologie der Humboldt-Universität; Ausstellungen im In- und Ausland seit 1964; zahlreiche internationale Auszeichnungen.

Pressekontakt:
diálogo Büro für Kommunikation und Medien, Berlin
Tel (0 30) 25 42 29-0, Fax -33
schult@dialogo.de
www.dialogo.de/press

nach obenFenster schließen